DialoguePerspectives | Ausschreibung: Decade Edition 2024

Wir freuen uns, die DialoguePerspectives Decade Edition 2024 „Reflecting on the Past, Envisioning the Future: European Core Conflicts in a Time of Polycrisis“ anzukündigen und laden alle aktuellen und ehemaligen Dialogperspektiven-Teilnehmer*innen zur Bewerbung ein!

As we celebrate a decade of dialogue and cooperation through the DialoguePerspectives programme, we find ourselves at a pivotal moment in Europe’s history. The current convergence of crises underscores the imperative for collective expertise, insights, and perspectives on charting a path forward rooted in concrete action and practical solidarity within a pluralistic society. It is now more evident than ever that the role of religious and worldview communities in European civil society has been significantly underestimated. The importance of programmes such as DialoguePerspectives has never been greater. Precisely such programmes, which take a multi-perspective approach to conflicts and work on policies with a focus on impact, must now finally be strengthened so that their influence on global contexts increases.

We are all familiar with the current polycrisis, the convergence of multiple crises across Europe presents a daunting and intricate challenge. Attacks from right-wing factions on justice and democracy jeopardise the fundamental principles underpinning European nations, necessitating unified efforts to uphold the rule of law and safeguard democratic institutions. The proliferation of misinformation and disinformation exacerbates these challenges, eroding trust in institutions and undermining informed decision-making processes. Societal upheavals, including the renegotiated role of religions and worldviews and the resurgence of ethno-nationalism, pose significant threats to social cohesion and stability. Moreover, the additional challenges stemming from the attacks of 7th October, the conflict in Gaza, Russia’s ongoing aggression in Ukraine, the military tensions between Israel and Iran, and the global climate crisis compound the urgency of the situation.

In today’s interconnected world, the cumulative consequences of these crises highlight the pressing need for resilience within European societies. Instead of uniting to address these challenges, we witness their perpetuation and exacerbation, with polarisation seemingly encouraged and societal cohesion increasingly strained. Tackling these issues entails fostering inclusive societies that embrace diversity and promote tolerance, while also addressing the underlying economic and social grievances that fuel extremist ideologies. Navigating this complex landscape necessitates both short-term measures to mitigate immediate threats and long-term strategies to address systemic issues. International cooperation and solidarity within European society are indispensable in confronting these challenges and safeguarding the principles of democracy, justice, and human rights.

In light of these challenges, we are delighted to announce our conference „Reflecting on the Past, Envisioning the Future: European Core Conflicts in a Time of Polycrisis“. This event provides a platform for our esteemed alumni to contribute their wealth of experience to shaping the future trajectory of Europe and our programme. The imperative for sustainable social change and European cooperation has never been greater. This includes fostering socially oriented, forward-looking interfaith and interreligious dialogue that transcends the boundaries of religion, belief, and nationality.

Format:

Over the years, the participation of our alumni has been instrumental in fostering understanding and catalysing change within our and your communities. Your expertise is vital in navigating these complexities. We invite you to join us in this crucial endeavour – to share your insights, engage in critical analysis and collaborate on innovative impact-oriented solutions. Through a series of interactive sessions, workshops and networking opportunities, participants will delve into the core conflicts shaping Europe’s identity and development. From historical legacies to contemporary challenges, together we will unravel the complexities of Europe’s polycrisis and chart a course towards a more inclusive, resilient, and prosperous future.

Date and location:

4th – 7th November 2024

Berlin, Germany

Costs:

Travel expenses up to 100 € (national) and 300 € (international) and hotel costs up to 70 € per person per night will be reimbursed.

Application details:

We invite 60 former participants of DialoguePerspectives to take part in our “Reflecting the Past, Envisioning the Future: European Core Conflicts in a Time of Polycrisis” conference.

If you would like to participate, please submit your application via our application form here.  The deadline for applications is 1st July 2024. Should you have any questions please contact us at: bewerbung@dialogperspektiven.de

We cannot wait to see you at our “Reflecting the Past, Envisioning the Future: European Core Conflicts in a Time of Polycrisis” conference and look forward to your application.

 

Call for Application Decade Edition 2024

 

Dagesh I Qualifizierungstage

Vom 9. bis 11. April fanden die ersten Dagesh on Tour Qualifizierungstage 2024 für Künstler*innen und Bildungsreferent*innen statt. Im Rahmen der Qualifizierung kamen über 15 Honorarkräfte zusammen, um sich über ihre Erfahrungen mit Dagesh on Tour auszutauschen sowie neue Methoden im Umgang mit herausfordernden Workshopssituationen kennenzulernen.

Am ersten Tag setzten sich die Teilnehmer*innen mit kreativen Formaten der Kunstvermittlung auseinander. Eine Dagesh-Künstlerin leitete einen Workshop an und zeigte anhand ihrer erprobten Methoden wie es möglich ist, komplexe künstlerische Ausdrucksformen für Kinder und Jugendliche spielerisch erlebbar und vielseitig erfahrbar zu machen.

Aufbauend auf diesem Workshop erarbeiteten Bildungsreferent*innen und Künstler*innen im Laufe der nächsten Tage neue Methoden für die Vermittlung ihrer eigenen Kunstpraxis. Bei dem Format „Kunst in Duos“ entstanden neue Zugänge für Dagesh on Tour Workshops, die in den kommenden Monaten bei Workshopangeboten  umgesetzt und evaluiert werden.

Eine Künstlerin sagte dazu: „Ich habe durch die Zusammenarbeit mit einer erfahrenen Bildungsreferentin besser gelernt, wie ich über meine eigene Kunst zielgruppengerecht sprechen kann.“

Im Rahmen der Qualifizierung wurden auch anhand konkreter Situationen aus Dagesh on Tour Workshops kollegiale Fallberatungen durchgeführt. Durch gegenseitige Beratung konnten neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten entstehen. Zudem begrüßten wir Marina Chernivsky von Ofek e.V. Im Mittelpunkt des Austauschs stand der Umgang mit Antisemitismus und der Schutz der Künstler*innen und Bildungsreferent*innen sowie der Teilnehmenden bei Dagesh on Tour Workshops.

„Der Austausch mit Marina Chernivsky war berührend, empowernd und motivierend“ – so eine unserer Bildungsreferentin.

Außerdem fand ein Workshop mit Referent*innen von Culture Interactives e.V. statt. Mithilfe der beiden Expert*innen erarbeitete die Gruppe Strategien für den Umgang mit rechtsextremen Äußerungen im Rahmen der Bildungsarbeit. Zudem gab es an allen Tagen viel Zeit und Raum für Besprechungen, offene Fragen sowie für Feedback und Ausblick für die kommenden Monate.

Am 10. April fand abends außerdem ein Dagesh-Netzwerktreffen statt: über 30 Dagesh-Künstler*innen kamen zusammen und sprachen in informeller Runde über ihre laufenden Projekte, lernten neue Kolleg*innen kennen und berichteten von neuen Projektideen sowie aktuelle Herausforderungen.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für den intensiven und bereichernden Austausch!

Photo credit: Elena Krasnokutskaya, © Dagesh, 2022

DialoguePerspectives | Ausschreibung: European Leadership Workshop 2024

Alumni und Teilnehmer*innen von DialoguePerspectives aufgepasst: Jetzt bewerben für den diesjährigen European Leadership Workshop: „Navigating the Confluence of Real-Life Crisis and Digital Democracy“ in Karlsruhe.

Mehr zum Event:

In today’s turbulent times, multiple crises have left politics and society in a perpetual state of emergency. The digital realm has become a battleground of polarized views and widespread misinformation, making online navigation challenging. Despite advances in information technology enhancing communication accessibility, platforms like Facebook and TikTok also pose a threat to democratic systems due to issues like misinformation and biased algorithms. While the internet has fostered connectivity, it has also introduced challenges such as hate speech and surveillance, undermining democratic ideals. Profit-driven social media platforms often prioritize emotionally charged content, exacerbating the spread of misinformation.

As the digital world increasingly impacts real-life events, exploring digital democratic participation is vital. The European Leadership Workshop addresses these issues through interactive sessions, enhancing skills in critical thinking, digital literacy, and strategic communication to navigate the complexities of the digital age effectively.
From fostering critical thinking to enhancing digital literacy and strategic communication, our workshop promises to empower you to thrive in this ever-evolving environment.

The application is open to DialoguePerspectives’ alumni and participants! If you would like to participate, please send us an e-mail with a short letter of motivation to elw@dialogperspektiven.de. The deadline for applications is 30 May 2024.

 

 

Dagesh | Jüdische Woche Dresden

Wir freuen uns dieses Jahr mit unseren Partnern der Jüdischen Woche Dresden zusammenarbeiten zu dürfen, um zeitgenössischen jüdischen Aktivismus, Kunst und Kultur in der sächsischen Hauptstadt zu diskutieren.

Am 15-16. April präsentiert die Jüdische Woche Dresden das Symposium Jüdische Jetzt. Die Bedeutung jüdischer Kultur für eine demokratische Gesellschaft.

„Unser Anliegen ist es, über eine lebendige jüdische Kultur nachzudenken und gemeinsam Antworten auf Fragen zu finden wie: Welchen Stellenwert hat die jüdische Kultur innerhalb der gesamten Kulturlandschaft? Wie ist es möglich, positive Erfahrungsräume für jüdische Themen zu schaffen? Was können wir aus den Erfahrungen von anderen lernen und wie können wir uns gegenseitig bereichern?“

Direkt nach der Eröffnung des Symposiums stehen spannende Themen zur Vermittlung jüdischer Thematiken u.a. zu Herausforderungen und Chancen bei jüdischen Kulturveranstaltungen im deutschen Kontext mit Lea von Haselberg und dem Dagesh-Kurator Daniel Laufer auf dem Programm. Am Nachmittag führen unter anderem Expert*innen aus dem Dagesh-Netzwerk, darunter Riv von radikal_jüdisch und Textilkünstlerin Adi Liraz Workshops zu vielfältigen Themen durch.

Am Dienstag geht es weiter mit Dagesh-Referent*innen Klarina S. Akselrud und Caroline Riggert, die über geeignete Formate für die Vermittlung jüdischer Themen sprechen werden.

Hier geht es zum Programm.

Die Veranstaltung findet in Kulturrathaus,Königstr. 15, 01097 Dresden statt, eine Anmeldung bis 8. April 2024 ist notwendig.

Siehe dazu: juedische-woche-dresden.de

Foto: Dagesh, © Phil Vetter, 2021

Trauer um Henri Vogel

DialoguePerspectives e.V. trauert um Henri Vogel. Henri war ehemaliger Teilnehmer des Dialogperspektiven-Programms, Kollege im Team, aktives Vereinsmitglied, und nicht zuletzt ein Freund.

Henris zugewandte, warmherzige und lebensfrohe Art bereicherte nicht nur unsere Arbeit ungemein, sondern hinterließ bleibende Spuren bei allen, die das Glück hatten, Henri kennenzulernen. Für seine Überzeugungen hat sich Henri mit Kraft und Entschlossenheit eingesetzt, und dabei doch immer Empathie, Freude am Dialog und das Voneinander-Lernen gelebt.

Von Henri durften wir viel lernen. Nicht nur zu seinen Forschungsschwerpunkten, den Diskursen um Gender, nationale Identitäten und Schöpfungsgeschichten. Wir lernten von Henri immer wieder auch Menschlichkeit, Durchhaltevermögen, den Wert von Freundschaft, und wie man sich immer wieder am Leben erfreuen kann. Das Abschiednehmen von einem Menschen, der nicht nur unsere Arbeit begleitet hat, sondern auch uns und viele andere im Verein, fällt uns unheimlich schwer. Henri wird uns sehr fehlen.

Unsere Gedanken sind insbesondere bei Henris Ehemann und unserem Kollegen, Johannes Vogel, bei seiner Herkunfts- und Wahlfamilie, seinen Freund*innen, sowie bei allen, die ihn kennenlernen durften.

Um an das Vermächtnis von Henri Vogel als engagierten Transaktivisten und Mitglied von DialoguePerspectives e.V. zu erinnern, richten wir das Henri-Vogel-Stipendium ein. Henris selbstloses Engagement für die Unterstützung von trans Personen innerhalb von Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften inspirierte uns zur Schaffung dieses Stipendiums. Das Henri-Vogel-Stipendium zielt darauf ab, junge Wissenschaftler*innen, die sich als trans identifizieren, zu befähigen, zu Rechten von trans Personen zu forschen und damit Henris Vision für positive Veränderungen der Gesellschaft weiterzuführen. Das Stipendium richtet sich an trans Personen, die Forschung an der Schnittstelle von Trans-Rechten und Glaubens-/Weltanschauungsgemeinschaften betreiben, und ist offen für Wissenschaftler*innen aus allen zum Forschungsschwerpunkt passenden akademischen Disziplinen.

Weitere Informationen zum Stipendium finden sich hier: Henri-Vogel-Stipendium | Dialogueperspectives e.V.

 

Der Vorstand von DialoguePerspectives e.V.

Frederek Musall, Hannan Salamat, Alexander Graeff und Maximiliane Linde

Dagesh | Ausstellungseröffnung in Augsburg „Transitions. Jüdische Perspektiven auf die Gegenwart“

Am 25. Januar wurde im Jüdischen Museum Augsburg Schwaben die Wechselausstellung „Transitions. Jüdische Perspektiven auf die Gegenwart“ eröffnet. Die Ausstellung von Dagesh – Jüdische Kunst im Kontext in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben zeigt unterschiedliche künstlerische Positionen zu gegenwärtigen Entwicklungen und Diskursen. In der Ausstellung sind verschiedene Medien von Videoarbeiten über Fotografien bis hin zur Soundarbeit von internationalen, jüdischen Künstler*innen vertreten. Die Ausstellung wurde 2021 von Dagesh im Rahmen von „Transitions – Festival jüdischer Gegenwartskünste“ in Berlin gezeigt. Nun wurde die Ausstellung eigens für das Jüdische Museum Augsburg Schwaben von Daniel Laufer neu kuratiert. Bis 30.06.2024 ist die Ausstellung in Augsburg zu sehen und bietet ein interessantes Rahmenprogramm, u.a. wird im Juni 2024 für Jugendliche ein Dagesh on Tour Workshop gemeinsam mit dem Jüdischen Museum Augsburg und dem Kulturhaus Abraxas stattfinden.

 

 

Dialogperspektiven I Auftakttreffen: Jüdisch-muslimische Solidarität

Am 10. und 11. Dezember fand die wegweisende Auftaktveranstaltung „Jüdisch-Muslimische Solidarität: Ein Aktionsprogramm zur Bekämpfung von Vorurteilen und Diskriminierung“ statt, bei der Vertreter*innen von über 20 Institutionen zusammenkamen. Die von Neta-Paulina Wagner (Dialogperspektiven) und Vatan Ukaj (Wertansich(t)) moderierte Veranstaltung ermöglichte einen offenen und inklusiven Austausch, förderte die Vernetzung und unterstützte die gemeinsame Entwicklung eines nachhaltigen Aktionsprogramms zur Bekämpfung von Vorurteilen und Diskriminierung. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten war es wichtig, Räume für Begegnungen zu schaffen. Gemeinsam reflektierten die Teilnehmer*innen über aktuelle Herausforderungen im jüdisch-muslimischen Dialog, formulierten Ziele und erarbeiteten mögliche Handlungsstrategien. Über zwei Tage hinweg wurden nicht nur Impulse für Kooperationen und konkrete Projekte gesetzt, sondern auch Raum für persönliche Begegnungen und solidarisches Handeln geschaffen.

Neben der Entwicklung von Ideen für konkrete Projekte, die durch Micro-Grants ermöglicht oder bezuschusst werden sollen, reichten die diskutierten Ansätze von einem potenziellen jüdisch-muslimischen Dachverband für den deutschsprachigen Raum über ein interreligiöses Buddies-Programm bis hin zu einem Buchprojekt über jüdisch-muslimische Lebensrealitäten. Mit dem klaren Ziel, nicht nur den Dialog zu fördern, sondern auch tatsächliche Handlungsräume zu schaffen, möchten wir fünf Micro-Grants vergeben. Diese sollen dazu dienen, bi- und multilaterale Projekte zu ermöglichen, die die Partner*innen gemeinsam entwickeln. Mit dieser Initiative setzen wir konkrete Anreize für die weitere Arbeit, fördern das gemeinsame Handeln und stärken aktiv das Solidaritätsgefühl in unserer Gesellschaft.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Allianz Foundation statt.

Dagesh | Rückblick: Qualifizierungstage Dagesh on Tour und Dagesh Netzwerktreffen

Am 14. und 15. November 2023 fanden in Berlin im Grünen Salon Dagesh on Tour Qualifizierungstage für Bildungsreferent*innen und Künstler*innen des Bildungsprogramms statt. Am 14. November 2023 trafen sich am Abend außerdem Künstler*innen zum Dagesh Netzwerktreffen.

Die Qualifizierungstage für aktive und neue Bildungsreferent*innen und Künstler*innen, die bei Dagesh on Tour mitwirken, finden regelmäßig statt und dienen zum Austausch unter den Honorarkräften, zur Vertiefung von Themen der Bildungsarbeit sowie zur Weiterentwicklung des Programms. Unser Ziel war es im Rahmen dieser Qualifizierungstage einen Rückblick auf das erfolgreiche Jahr 2023 im Rahmen von Dagesh on Tour vorzunehmen. 2023 wurden 113 Workshoptage durchgeführt, wir waren in 7 Bundesländern aktiv und mit verschiedenen Workshopformaten wie Tagesworkshops, Kursangebot und Projektwochen konnten in Dagesh on Tour Workshops über 500 Kinder und Jugendliche erreicht werden. Im Rahmen der Qualifizierungstage haben wir auch auf die Situation nach dem 7. Oktober Bezug genommen und uns über Herausforderungen in der Bildungsarbeit von Dagesh on Tour ausgetauscht. Außerdem wurden neue interessierte Honorarkräfte in das Programm von Dagesh on Tour eingeführt und es fanden Übungen zu Schwerpunkten unserer Bildungsarbeit statt. Kurzfristig konnten wir Rosa Fava von der Fachstelle ju:an der Amadeu Antonio Stiftung für einen Fachimpuls zu Herausforderungen in der offenen Kinder- und Jugendarbeit mit Schwerpunkt antisemitismuskritischer Bildungsarbeit gewinnen.

Derzeit ruht die Workshop-Arbeit von Dagesh on Tour. Der Austausch und die Erkenntnisse, die bei den Qualifizierungstagen gesammelt wurden, fließen in weitere Planungen und Überlegungen ein, um die Workshoparbeit hoffentlich bald wieder aufnehmen zu können.

Das Netzwerktreffen am 14. November 2023 dienten dem informellen Austausch der Künstler*innen des Dagesh-Netzwerks, zum Kennenlernen neuer Netzwerkmitglieder und dem persönlichen Zusammenkommen auch hinsichtlich der Entwicklungen seit dem 7. Oktober nicht zuletzt im Kunst- und Kulturbetrieb.

Wir möchten allen Beteiligten für die gemeinsamen Tage und den intensiven Austausch danken!

Photo credit: © Dagesh, 2023

CPPD | Rückblick: Konferenz „Gegenwart erinnern“

Wann setzt Erinnern ein? Wann beginnen Gesellschaften und Individuen auf der Basis von Erinnerung, Geschichte zu verhandeln, Geschichte zu schreiben? In pluralen Gesellschaften existieren Erinnerungskulturen nebeneinander. Sie greifen einander auf, werden ihrerseits eingewoben in die Erzählung, wer mit dem Wir einer Gesellschaft gemeint ist, und wer nicht.

Diese Fragen wurden im Rahmen der Konferenz „Gegenwart erinnern“ der Coalition for Pluralistic Public Discourse (CPPD) vom 20.-22. Oktober 2023 in Berlin verhandelt. Die Konferenz widmete sich den Möglichkeiten, den Grenzen und der Reaktionsfähigkeit von Erinnerung und Erinnerungskultur in Anbetracht tagesaktuellen politischen Geschehens. Dahinter stand die Überzeugung, dass Erinnerungskulturen grundlegend an Verständigungsprozessen unserer Gesellschaften über soziale Identität(en) beteiligt sind. Sie spielen auch in Konfliktdynamiken, die wir heute auf deutscher, europäischer und globaler Ebene erleben, eine zentrale Rolle und zeigen die engen Verwobenheiten unserer Geschichten auf. Diese wirken nicht nur auf die Gegenwart ein – Gegenwart bestimmt unsere Verwobenheiten.

Während der Konferenztage ging es nicht um Aufmerksamkeits- oder Platzkämpfe im Erinnerungskalender: Es ging um das Auffalten dieses Kalenders – um seine Anreicherung und um die Vitalisierung eines Versprechens, das zur Floskel geworden ist: Nie Wieder!

 

Beim Netzwerkpartner*innentreffen am Freitag in der Villa Elisabeth waren mehr als 40 verschiedene Institutionen, Projekte und Initiativen vertreten, die sich für erinnerungspolitische Anliegen einsetzen. Moderiert durch den Demokratiecoach Vatan Ukaj von wertansich(t), bot das vierstündige Programm einen Raum für Austausch über Erfahrungen in erinnerungspolitischer Arbeit in Deutschland und Europa. Durch eine gesteigerte öffentliche Wahrnehmung der CPPD im Jahr 2023 und einer erfolgreich ausgebauten Netzwerkarbeit war das Teilnahmeaufkommen im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Das Netzwerkpartner*innentreffen war so einen Ort des Zusammenkommens, um in Zeiten der Krise Allianzen und Bündnisse zu schaffen.

 

Auf der Abendveranstaltung in der Akademie der Künste wurden konkrete Ergebnisse aus der Arbeit der CPPD präsentiert. Auch hier stand das Thema „Gegenwart erinnern“ im Fokus. Eine Teilversion des Dynamic Memory Lab ermöglichte es dem zahlreich erschienenen Publikum, Eindrücke in das dynamische Ausstellungsprojekt zum Thema „Codes of Memory in Roma*- und Sinti*-Communities“ zu gewinnen. Erste Ergebnisse aus der Online-Umfrage zu Pluralen Erinnerungskulturen der CPPD wurden vorgestellt. Hier zeigten sich Analysetrends, die die zentralen Werte und Ziele der CPPD im Rahmen pluralistischer Erinnerungskulturen weiter unterstützen. Zudem wurde der Veranstaltungsreihe der CPPD „Past Perfekt?“ durch einen musikalischen Beitrag des Pianisten Daniel Gerzenberg auf der Bühne Raum gegeben.

 

Ein Kernstück des Abends war das Panel „Gegenwart erinnern“, das ausgewählte Expert*innen und Mitglieder aus dem CPPD-Netzwerk dazu einlud, über das Konferenzthema zu diskutieren. Das Panel stand im Kontext einer im Vorfeld der Konferenz umgesetzten Video-Gesprächsreihe, in der Expert*innen aus Kunst, Kultur, Journalismus, Aktivismus und Politik verschiedene Konfliktregionen und Erinnerungsmomente fokussierten. Sie gingen gleichermaßen explorativ auf die vielfältigen Fragen rund um das Erinnern von Gegenwart ein. Die entstandenen Videos, wurden kurz vor der Konferenz auf der Website der CPPD veröffentlicht und stehen auf dieser Seite verfügbar.

Die dreitägige Konferenz schloss mit einem Veranstaltungsbesuch im Haus der Kulturen der Welt am Sonntag. Mitglieder aus dem CPPD-Netzwerk waren zur Gesprächsreihe „Versöhnungstheater“ von Max Czollek, Lyriker, Publizist und Autor sowie Kurator der CPPD, eingeladen. Im Gespräch mit Mirjam Zadoff gingen beide Fragen an der Schnittstelle von Erinnerung und Gewalt nach.

Wir blicken sehr zufrieden auf die gelungenen Konferenztage zurück und möchten uns bei allen Teilnehmenden, Gästen, Beitragenden und Unterstützer*innen bedanken.

 

Fotocredit: © CPPD | Elena Krasnokutskaya

Dialogperspektiven I Rückblick: Herbstseminar

Vom 11. bis 15. Oktober 2023 traf sich die neue Kohorte von Dialogperspektiven zum ersten Mal in Bonn, um an dem Herbstseminar „Navigating Crises I Tools for Community-based Social Action“ teilzunehmen. Der neue Jahrgang setzt sich aus 60 zukünftigen Führungskräften aus 15 europäischen Ländern zusammen. Sie bringen ein breites Spektrum an religiösen und weltanschaulichen Hintergründen, Fachwissen und Fähigkeiten mit.

Das Programm bot verschiedene Foren für den Austausch, darunter Workshops, interaktive Vorträge sowie Kennlern- und Gruppenaktivitäten. Hauptziel des Seminars war die Auseinandersetzung mit den aktuellen Krisen in Europa und die Entwicklung konkreter Strategien und Instrumente zur gemeinschaftlichen Bewältigung dieser Krisen.

The seminar focused on these four workshops:

Dr Asmae Ourkiya, a climate justice researcher, founder of The Ecofeminist Institute and DialoguePerspectives alumna, led the thought-provoking workshop, „How logical is biological? Climate Justice Conversations through an Intersectional Queer Ecofeminist Lens.“. Over the course of six sessions, the participants were challenged to think deeply about how climate change affects individuals differently based on factors like skin color, socio-economic background, gender, indigeneity, and sexuality. They discussed the significance of allyship and explored how they can become a catalyst for change in their own community. As Arno, one of the participants, put it: “The workshop made me aware of my sustainability privileges, and I feel empowered to use them, share them with my community, and uplift others.“

Under the guidance of Professor Dr. Frederek Musall, the second workshop, „Religion ‚in‘ Crisis: Challenges, Ambivalences, and Perspectives of Religion in Times of Polycrisis,“ delved into the intricate relationship between religion and crises. The participants debated the positive and negative impact religious leaders and institutions can have in times of crisis and societal tensions. Discussions explored the dynamics between religion and democracy, the merits and challenges of religious pluralism, and the practical actions religious institutions have taken to address crises such as climate change and forced displacement. What can be taken away from these discussions? According to workshop member Robert, he learned that “we shall not be tricked into believing that religious pluralism is not a reality already. Europe is a wonderful place with diverse and beautiful people, so it is our duty to have a dialogue about the challenges and beliefs of this reality now.”

Dr Jonas Fegert, Department Head at the FZI Research Center for IT, took the helm of the third workshop, „Strategies for a Resilient Digital Democracy – From Disinformation to Engagement.“ The group focused on the challenges of democracies in today’s digital world. The participants explored the role of big tech companies in fighting disinformation and learned about various initiatives that seek to enhance e-participation in local politics and institutions. They also debated the effect social media platforms have on societal discourse and democratic participation. “Gaining insights into the discussions happening in extremist groups left a profound impact on me“, noted Enna, “this underscores the importance of staying aware of these developments.“

In the fourth workshop, led by Melina Borčak, a journalist and filmmaker, participants explored the theme of „Society in Crisis – Navigating Nationalism, Democracy, and Racism in Europe.“ The workshop focused on the example of the Bosnian Genocide and highlighted the challenges surrounding social coexistence in an era marked by rising ethno-nationalism. According to Marzhan, one of the participants of this workshop, the sessions helped her gain “a more nuanced understanding of the Bosnian Genocide and heightened awareness of conflict-sensitive journalism“.

The seminar also provided a platform for society-oriented exchange that included different religions and worldviews. This enabled the participants, who represented the enormous diversity of European society, to meet and interact and become experts in interdisciplinary, intercultural, interreligious and solidarity dialogue in Europe.

The participants also had the opportunity to get to know and try out different formats of discussion and reflection under the guidance of Kristina Schneider, Barış Şahin and Maximiliane Linde, a board member of DialoguePerspectives e.V. In the process, they were en­couraged to expand their networks and consider together how they can use their diverse identities, backgrounds and resources. They discussed their expectations, personal strategies for addressing crises, and the complexities of power dynamics and identity within this context.

In addition, the participants were given the opportunity to co-create and learn about different religious practices, including Jumu‘ah, Shabbat and Havdalah, as well as an ecumenical Christian service. The shared religious experience was an integral part of the programme and supported mutual understanding between the different religious and ideological backgrounds.

This programme year will also see the development of a community publication, for which the the­matic basis was laid in the autumn seminar. The participants developed initial ideas and concepts for their contributions to the publication.

In addition, the group received impulses from various speakers. Johanna Korneli, the programme leader of DialoguePerspectives, opened the event with a contextual classification of the complex Euro­pean crises in a global context. Prof. Dr. Markus Miessen explained the connections and significance of spatial design and social dialogue formats. In a panel discussion on the topic of diversity compe­tence, former participants of the DialoguePerspectives Network such as Dr Eleonora Pede, Anja Fahlenkamp and Sonya Ouertani shared insights into their work and their different perspectives. They emphasised the importance of a social action-oriented approach based on plurality competences.

The seminar was significantly influenced by the war in the middle east. It included participants with different connections and backgrounds to the events as well as people who are directly affected by them or whose families and friends are.

Given the recent events, we recognised the urgent need for our participants to come together as a group, connect, share experiences, and provide support during these challenging times. It is in these contexts that the potential of diverse groups becomes visible. We believe that by exchanging perspectives and experiences, we can gain a deeper understanding of the situation and discover new ways to collaborate effectively during these trying circumstances.

We are opening regular check-ins for our participants where we would like to meet each other – reflecting together on the current situation, being there for each other, and developing ideas and projects on how we can act together now, how we want to commit ourselves to a future shaped by peace and mutual respect, by solidarity and empathy, by understanding and standing up for each other.

Text: Johanna Gummel

Photos: Phil Vetter

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter!